Mittwoch, 29. Oktober 2014

Dupe, Betrug, Einfallslosigkeit, Strategie – eine Marke, zwei gleiche Farben ?!?

Hallo ihr Lieben.

Heute möchte ich mal mit euch über etwas sprechen, was mir in letzter Zeit vermehrt bei Essie und O.P.I auffällt...vielleicht kommt es auch in der Drogerie vor, aber da bin ich lacktechnisch nicht so unterwegs. Es geht um die große Thematik der wiederkehrenden Farbe. In zahlreichen limitierten Kollektionen kommen immer wieder Nagellacke raus, die gleich aussehen wie frühere LE-Lacke oder sogar Lacke aus dem Standardsortiment! Sie haben dann aber einen anderen Namen und können damit für mich nicht als Repromote (wie bei M.A.C oder den speziellen repromoteten Lacken von Essie oder den O.P.I Classics) gezählt werden. So richtig auf diesen Trichter bin ich gekommen, als ich im Zuge einer Aussortierungsaktion meine Lacke verglich...folgende Zwillinge fielen mir dabei in die Hände...


O.P.I Quarter of a Cent-Cherry & Malaga Wine


Essie Haute in the Heat & Exotic Liras

...da wurde ich schon stutzig. Jeweils ein Lack der beiden Pärchen ist limitiert, der andere im Standardsortiment. Und ich finde, dass die Lacke sich schon in der Flasche extremst gleichen. Auch lackiert bestätigte sich diese Vermutung. Ich habe immer abwechselnd Malaga Wine und Quarter of a Cent-Cherry beziehungsweise Exotic Liras und Haute in the Heat lackiert:



Könnt ihr einen Unterschied erkennen? Ich auf jeden Fall nicht. Beide Rottöne und beide Pinktöne gleichen sich lackiert wie ein Ei dem anderen. Und das find ich irgendwie nicht okay...wenn zwei Farben einer Marke exakt gleich aussehen – dann müssen es doch die gleichen Lacke sein, oder nicht? Wie kann es sein, dass da limitierte Lacke einfach einen anderen Namen bekommen und genauso aussehen, wie ihre Gegenstücke im Standardsortiment? Ist das für euch ein Dupe? Ist das Betrug? Oder gehen den Firmen einfach die Ideen aus? Vielleicht steckt ja auch gar kein böser Wille dahinter, sondern beliebte Farben sollen einfach mehr Menschen zugänglich gemacht werden...Exotic Liras von Essie gibt es ja schließlich nur in der großen Müllertheke und Müller ist recht dünn gestreut in Deutschland. So'ne LE wie die Haute in the Heat gibt es aber überall wo es Essie gibt. Aber vielleicht war auch noch ne Menge Rot im Hause O.P.I übrig und zum 25-jährigen Jubiläum wurde einfach noch etwas mehr Malaga Wine in die Jubiläums-Titel-Flasche abgefüllt...hmmm...ich weiß es nicht so genau. Aber ich finds irgendwie schade, dass es nicht einfach immer neue Farben gibt. Und wenn eben keine neuen Farben mehr da sind – neue Finishes, weniger Kollektionen, nur zwei bis vier Lacke pro LE...da gäbe es bestimmt eine Menge Varianten.

Wie steht ihr zu Lacken (oder auch anderen Produkten, Lidschatten, Rouges und und und...) die exakt gleich sind und von einer Marke unter zwei verschiedenen Namen vermarktet werden? Findet ihr es doof? Ist es euch egal? Seid ihr auch schonmal drauf reingefallen, so wie ich?

Liebst, eure Wiebke

Sonntag, 26. Oktober 2014

Anatomicals "Farewell the Scarlet Pimplehell" – Maske gegen Pickel

Hallo ihr Lieben.

Heute habe ich einen kleinen, lustigen Review-Post für euch. Einige von euch kennen sicherlich die Marke Anatomicals, die bei Douglas durch ihre quietschbunte Verpackung und die lustigen Namen für ihre Produkte besticht. Ich mag besonders die Masken in den Sachets sehr gern. Diese sind günstig, kosten knapp einen Euro, haben eine gute Größe von 2 Portionen und ebenfalls super geile Namen. Die Maske gegen Pickel heißt Farewell the Scarlet Pimplehell und ist mein Geheimtipp an alle, die ab und an mal unter den lästigen Biestern leiden.



Ihr wisst ja, ich hab recht unproblematische Haut und brauche daher keine krasse Anti-Pickel-Pflege. Daher kann ich euch auch nicht sagen, ob diese tiefenreinigende Schlammmaske auch bei doller Akne hilft. Da lasst euch am besten von eurem Dermatologen beraten.

Ich benutze Farewell the Scarlet Pimplehell immer dann, wenn es (besonders zyklusbedingt) mal wieder auf meiner T-Zone vor sich hin blüht. Eine Packung reicht bei mir für zwei Anwendungen im gesamten Gesicht und hält sich auch geöffnet gut 8 Wochen. Ich mache die angebrochenen Packungen immer mit so einer Küchenklemme zu und konnte da noch nie eine Veränderung oder das sogenannte "Kippen" feststellen.

Bei der Benutzung folge ich den Anweisungen auf der Packung - Gesicht mit einem warmen Tuch befeuchten, abtrocknen, Maske drauf und dann einwirken lassen. Zum Auftragen muss ich aber kurz was loswerden - diese Maske stinkt. Sie stinkt nach öffentlicher Toilette, Hauptbahnhof in einer Großstadt, Unterführung nachts...einfach ekelig, ihr kennt diesen "Duft". Der Geruch verfliegt auch nicht, ich will euch da nicht belügen. Aaaaaber nachdem man die 10 Minuten Gestank überstanden hat und die Maske endlich abwaschen konnte, lohnt sich das Ergebnis soooo sehr. Mein Haut ist immer wunderbar weich. Die Rötungen rund um die Pickel sind deutlich abgemildert und nach zwei Tagen sind alle Pickel vor lauter Austrocknung weg. Eine tolle Notfallmaske, die mir immer hilft. Da nehme ich es auf mich, eine viertel Stunde nach Urinal zu riechen. Der Geruch bleibt glücklicherweise nicht auf der Haut zurück, also muss man sich da wenigstens nicht den Kopf zerbrechen. Als kleines "Goodie" hab ich für euch natürlich noch ein Foto von mir mit dieser hammer-wirkenden Stinkepaste im Gesicht:


Hmm...sieht schon nach Kloake aus ^_^ Aber wie gesagt, die Maske wirkt bei mir sehr gut und das soll sie ja auch. Wer ganz besonders geruchsempfindlich ist, sollte sie meiden. Und man kann ja danach nochmal eine Honig&Milch-Maske auftragen oder sich mit Treaclemoon duschen oder eincremen. Dann riecht man eh nur noch die schönen Düfte, hihi.

Was ist euer Tipp gegen gelegentliche Unreinheiten? Kennt ihr Anatomicals? Und würdet ihr eine Maske mit dem wundervollen Odeur "Öffentliches Abort" verwenden?

Liebst, eure Wiebke

Mittwoch, 22. Oktober 2014

[Test] Nuxe – Rêve de Miel – Ultra-Nourishing Lip Balm Birthday Edition

Hallo ihr Lieben.

Heute zeig ich euch ein Produkt, dessen Hype ich ganz klar erlegen bin. Rêve de Miel von Nuxe begegnet mir recht oft in der Blog-o-sphere und ich konnte neulich in der Apotheke einfach nicht wiederstehen...da stand ein Aufsteller mit Sondereditionen des Lipbalms zum 20-jährigen Geburtstag und ja...schicke Farben und der Sonderpreis von 10,95 €...da war ich machtlos.


Nuxe ist eine französische Marke, die Pflege herstellt. Rêve de Miel ist das wohl bekannteste Produkt und ziemlich gehyped. Dieses ultra-nährende Lippenbalsam soll DER SHIT für trockene, rissige Lippen sein. Die liebe Apothekerin gab mir übrigens den Tip, dass sich das Balm auch super für diverse andere raue Stellen wie Nagelhaut, Ellenbeugen oder leichte Neurodermitis eignen kann. Gerade bei letzterem sollte man aber immer individuell testen, was dem einen hilft kann dem anderen schaden. Also Vorsicht und lieber selbst austesten, falls ihr Neuro habt. Ich kann mich bisher nicht beschweren. Nun aber erstmal zurück zum Produkt...


Ich habe mich für die korallrosane Sonderedition entschieden. Es gibt auch noch türkis und orange. Der Glastiegel liegt sehr schön schwer in der Hand und ist in einem kleinen Pappkarton verpackt. Da bin ich aber radikal und schmeiße immer gleich nach dem fotografieren weg. Das Deckelchen des Tiegels schließt schön fest, obwohl es aus Plastik ist. Ich mache mir da keine Sorgen, dass es brechen könnte, da es auch recht stabil wirkt.


Enthalten sind 15 Gramm Produkt. Oh my, das ist wirklich viel für ein Balm! Ich denke (auch die Apothekerin sagte das), dass Rêve de Miel sehr lange halten wird. 


Ich hab schon reingepatscht ☺ Konnte einfach nicht wiederstehen. Ich war sehr neugierig, wie sich das Balm wohl anfühlen wird. Es ist recht fest, wird aber bei Berührung schnell weich. Mich erinnert es an naturtrüben Honig. Der Geruch des Lip Balms ist nicht soooo honiglich, wie ich es mir vorgestellt habe. Man riecht eine leichte Honignote raus, aber auch einen cremigen, kamilligen Unterton. Ich finde ihn natürlich, dezent und lecker.


Hier kann man die Textur recht gut sehen. Cremig-weich und ein bisschen körnig. Diese kleien Menge hier auf dem Finger reicht für die Lippen dicke aus. Da sind sie schon gut eingecremt. Das Balm ist auf den Lippen unsichtbar und glänzt nur leicht. Es fühlt sich sehr gut an. Nicht pappig, sondern richtig pflegend. Man merkt auch, dass Rêve de Miel nicht einfach irgendwie aufliegt, sondern die rauen Lippen irgendwie "ernährt". Ich kann das Gefühl ganz schlecht beschreiben. 

Mit der Pflegewirkung bin ich logischerweise somit sehr zufrieden. Wenn ich abends vorm Zubettgehen die Lippen eincreme, sind sie den ganzen nächsten Tag richtig weich! Und das bei so einer kleinen Menge. Ich brauche kaum noch Labello oder Ähnliches, wenn ich unterwegs bin...ein überzeugendes Ergebnis und das nach nur 2 Wochen!

Auch an der Nase (rau vom Schnupfen) und den Ellenbogen (rau weil einfach immer rau) habe ich Rêve de Miel schon verwendet. An der Nase hat es sehr gut gepflegt, aber ich habe einen kleinen Pickel bekommen. Das hab ich oft, wenn ich Fettcreme verwende - bäm, Unreinheiten. Der Pickel war schnell weg und die Haut weich, aber schöner wäre es ohne Pickel gewesen. An den Ellenbogen hat das Balm die Haut ebenfalls schön weich gemacht, man muss es aber bei sehr rauer Haut schon öfter anwenden, damit man Ergebnisse sieht.

Alles in allem aber ein tolles Rundum-Pflegebalsam. Für knappe 11 € kann man im Rahmen der aktuellen Sonder-Geburtstags-Aktion ruhig zuschlagen, aber er ist auch den höheren Originalpreis wert. Die 15 Gramm halten gefühlt sicher ewig. 


 Kennt ihr Rêve de Miel? Wie findet ihr diesen Balm von Nuxe?
Und was ist euer Pflege-Geheimtipp?

Liebst, eure Wiebke